Boston

Der Kapitän kündigt eine besondere Route nach Boston durch den Cape Cod Canal an. Die MS Europa 2 ist das größtmögliche Schiff, dass diese künstliche Wasserstraße befahren kann. Er verkürzt die Route, die sonst um das Kap herum führen würde, um mehr als 200 Kilometer. Mehrere Brücken müssen durchfahren werden. An einem der oberen Decks stehend wirkt es fast so, als ob unser riesiges Schiff niemals darunter hindurch passen könne! An den Ufern des Kanals haben sich Schaulustige eingefunden, um dieses besondere Ereignis zu feiern. Die MS Europa 2 antwortet den jubelnden Menschen mit seinem beeindruckenden Schiffshorn! Eine kurze Zeit lang fühlt man sich im Kanal wie auf einer Flusskreuzfahrt.

25. Mai 2024 – Boston

Früh morgens landen wir am Black Falcon Terminal an. Boston ist mit gerade einmal 650.000 Einwohnern gegenüber New York mit fast 18 Millionen geradezu eine Kleinstadt! Wir haben uns erneut Fahrräder vom Schiff geliehen, um damit die Stadt zu erkunden. Der Cruise Terminal liegt drei bis vier Kilometer außerhalb des Zentrums.

Zunächst radeln wir zum Boston Tea Party Ship & Museum. Hier liegt das rekonstruierte Boston Tea Party Ship am Kai. Am 16.12.1773 protestierten frustrierte amerikanische Kolonisten gegen die horrende Tee-Steuer der britischen Ostindien-Kompanie. Dieses Ereignis war der erste große Akt der Auflehnung gegen die britische Kolonialherrschaft.

Am Boston Common Park beginnt der vier Kilometer lange Freedom Trail. Durch die ganze Stadt verläuft ein durch rote Ziegel gekennzeichneter Pfad entlang der bedeutendsten historischen Stätten Bostons. Die Stadt spielte schon immer eine bedeutsame Rolle in Sachen Revolution. In den späten Jahren des 18. Jahrhunderts brachen hier die amerikanischen Kolonien mit dem britischen Empire und im 19. Jahrhundert startete eine Bewegung der Afro-Amerikanischen Community, die Sklaverei zu beenden und Gleichstellungsrechte für die schwarze Bevölkerung zu erwirken. Im Boston Common Park können auch geführte touristische Touren mit Guides in historischen Kostümen gebucht werden.

Wir entdecken auf dem Pfad die Park Street Kirche, einst das erste Wahrzeichen, das Reisende sahen, wenn sie sich Boston näherten. Danach folgt der 1660 gegründete Getreidespeicherfriedhof. Hier ruhen einige der bedeutendsten Bürger aus der Geschichte Amerikas. Der historische Friedhof verfügt über etwa 2.300 Grabsteine. 

Das Old State House ist das älteste noch existierende öffentliche Gebäude in Boston. Das 1713 erbaute Gebäude diente als Zentrum des bürgerlichen, politischen und geschäftlichen Lebens.

Faneuil Hall

Schließlich erreichen wir die Faneuil Hall, die oft auch als „Wiege der Freiheit“ bezeichnet wird. Die Faneuil Hall war Schauplatz der ersten Bürgerversammlung Amerikas. Hier reiht sich ein Souvenirladen an den nächsten. Auch ein obligatorischer Weihnachtsshop ist zu finden mit typisch amerikanischem Christbaum-Kitschschmuck! Amerikaner hängen sich offenbar tatsächlich Pommes-Tüten und Burger-Pakete an den Baum!

Der Quincy Market nebenan ist ein Eldorado für die Fast-Food liebenden Amerikaner, nicht aber für uns. Wir machen uns auf die Suche nach einem lauschigen Restaurant, in dem wir in aller Ruhe einen kleinen Mittagssnack einnehmen können. In der Nähe des Hafens und in der unmittelbaren Umgebung des Freedom Trails sind alle Restaurants hoffnungslos überfüllt, und wir müssten mit einer Wartezeit von mindestens 40 Minuten rechnen. Schließlich finden wir ein abgelegenes italienisches Lokal, etwas abseits vom großen Trubel.

Nach der Mittagspause ist unser nächstes Ziel die außerhalb des Zentrums gelegene Harvard University. Der Fahrradweg führt entlang des Charles River Basin, dem Naherholungsgebiet schlechthin für die Bewohner Bostons. Einmal mehr stellen wir fest, dass sich viele amerikanische Großstädte einfach hervorragend mit dem Fahrrad erschließen lassen! Am Ufer oder auf dem See im Segelboot genießt halb Boston das freie Wochenende. Die angrenzenden Parks sind von Abertausenden von Kanadagänsen übervölkert, teilweise mit frisch geschlüpften süßen Küken im Schlepptau.

In der Nähe des Zentrums überqueren kuriose Hybrid-Tourbusse, die in Wasserfahrzeuge umgewandelt werden können, den Charles River.

Neben der Oxford University ist die Harvard University die renommierteste Universität der Welt. Hier haben unter anderem die amerikanischen Präsidenten Barack Obama, Theodor Roosevelt, John F. Kennedy und George W. Bush studiert. Harvard ist die älteste Hochschule der Vereinigten Staaten. Erst seit 1975 ist es auch Frauen erlaubt, an dieser renommierten Universität zu studieren. Das Gelände der Havard University ist leider nur für eingeschriebene Studenten zugänglich, so dass wir mit der Außenansicht vorliebnehmen müssen. Wir sehen auch einige frischgebackene Absolventen, die in ihren Roben stolz rund um das Universitätsgelände flanieren.

Galerie

* = Affiliate Link

Wir freuen uns über deinen Kommentar!