Wohnmobil-Packliste - Mäuse & co

Irgendwann erhält nahezu jeder Wohnmobil Inhaber ungebetenen Besuch von Mäusen, Mardern oder Ameisen. Du solltest dabei eines nicht unterschätzen: Gerade Mäuse können dein Wohnmobil total zerstören! Wir haben nach der Winterpause ein paar Nager-Köttel in unserem Wohnmobil entdeckt und waren zunächst etwas panisch, was zu tun ist! Zum Glück war es ganz offensichtlich nur eine einzelne Maus, die es in unserem Wohnmobil nicht so heimelig fand, weil sie absolut nichts zum Fressen vorgefunden hat. Sie ist uns dann relativ schnell in die Falle* gegangen! Wir geben dir an dieser Stelle hilfreiche Expertentips, wie du eine Mäuseplage verhinderst bzw. wieder los wirst!

Grundsätzlich solltest du keinerlei Lebensmittel in deinem abgestellten Wohnmobil hinterlassen, insbesondere während der Winterpause. Kontrolliere auch immer das Handschuhfach und andere Ablagen, ob sich dort noch Schoko-Riegel oder andere Leckereien befinden. Den einzigen Schutz für Lebensmittel gegen Mäuse bieten Weckgläser mit Bügelverschluss*, abgeschlossene Kunststoffboxen hingegen sind kein Hindernis für Mäuse! Damit es erst gar nicht zu einem Mäusebefall kommt, solltest du zunächst in deinem Wohnmobil prüfen, wo die potenziellen Zugänge für Mäuse sein könnten und diese effektiv schließen. Aber eines vorweg: Es ist fast unmöglich, alle Zugänge abzudichten – Mäuse finden fast immer einen Weg! Du brauchst zum Fernhalten von Mäusen und anderen Nagern idealer Weise fünf Dinge:

1. Ein feinmaschiges Drahtgitter*, das man u.a. vor die Öffnung des Luftfilters im Motorraum verschraubt, ein sehr beliebter Zugang für Mäuse! Zumeist müssen dafür nur zwei Schrauben gelöst und das Gitter halbwegs passgenau zugeschnitten werden. Auch solltest du prüfen, ob vor der Belüftung deiner Klimaanlage ein Gitter verbaut ist (bei den neueren Ducatos ist dies meist der Fall).

2. Sofern dein Wohnmobil an Landstrom angeschlossen ist: Einen Kunststoff-Trichter* aufschneiden und umgedreht um das Kabel unterhalb der Klappe zum Servicefach verkleben! Der häufigste Zugang von Mäusen verläuft tatsächlich über das Stromkabel, zumindest wenn dieses durch eine Klappe in ein Servicefach für Wasser und Strom hineinführt (wie z.B. bei unserem Knaus Sun Ti). Beachte: Auch auf dem Camping- oder Stellplatz kann sich schnell mal eine Maus über diesen Zugang in deinem Wohnmobil verirren!

3. Die Klappe zum Servicefach (sowie weitere mögliche Zugänge) solltest du zudem mit Stahlwolle* abdichten und einen schweren Gegenstand darauf stellen. Durch Stahlwolle können sich Mäuse nicht durchfressen. 

4. Mäuse können Pfefferminzöl* nicht ausstehen. Kleine Schälchen mit purem Öl oder Menthol-Duftflakons* im Wohnmobil verteilen.

5. Je ein Ultraschallgerät* im Motorraum und unter dem Wohnmobil hält Mäuse, Ratten und Marder wirkungsvoll fern. Wir haben mit dem relativ günstigen Gerät von HARIKIKI* sehr gute Erfahrungen gemacht. Es sendet zusätzlich Lichtblitze aus, die Nager in der näheren Umgebung verscheuchen.

Wenn du einen Mäuse-Befall bereits festgestellt hast, helfen nur noch Schlagfallen*, am besten aus abwaschbarem Kunststoff. Als Köder kannst du Nutella oder Erdnussbutter verwenden. Die Falle nur mit Handschuhen präparieren, damit die Maus keinen menschlichen Geruch an der Falle wahrnimmt. Keinesfalls Gift auslegen, da Mäuse sich nach dem Verzehr in unzugängliche Bereiche des Wohnmobils zurückziehen und dort verenden können.  

Nachdem du alle Mäuse entfernt hast, solltest du am besten eine Motor- und Unterbodenwäsche durchführen, um Duftmarken zu entfernen! Auch hilfreich ist ein Marderspray*, mit dem der Motorraum und die Reifen besprüht werden können. Mit den genannten Maßnahmen sind wir die Mäuse in unserem Wohnmobil dauerhaft losgeworden!

Wie sind eure Erfahrungen? Schreibt es uns gerne unten in den Kommentaren!

Mausefallen*, Mäuse können immense Schäden im Womo  anrichten. Diese abwaschbaren Fallen aus Kunststoff sind die beste Abhilfe.

Stahlwolle*; damit sollten alle Zugangslöcher, die in den Aufbau führen, ausgestopft werden.

Drahtgitter*; zum Verschließen des Luftfilters.

Trichter*; aufschneiden und umgedreht um das Stromkabel verkleben.

Mentol-Duftflakon*, zum Aufstellen in allen Ecken des Womos, insbesondere in der Winterpause.

Pfefferminzöl*; alternativ zu den Flakons: Öl direkt auf Schälchen im Wohnmobil verteilen.

Marder- und Mäuseabwehr*,  batteriebetriebenes Ultraschall-Gerät zur Vergrämung von Maus und Marder.

Marderspray*, zum Entfernen von Marder & Maus-Duftmarken! Reifen und Motorraum besprühen.

Ameisenköder*, wenn sich einmal Ameisen im Womo verirrt haben, sollte man vorbereitet sein.

...und sonst

* = Affiliate Link

Wir freuen uns über deinen Kommentar!