Ait Ben Haddou-2

19. Februar 2015
Das Wetter ist nach wie vor bescheiden – kalt und regnerisch. Wir beschließen, erst einmal in Richtung Marrakesch zu fahren und dann weiter zu schauen. Das ansonsten so malerische Draa-Tal bis Agdz kommt heute grau in grau daher, so dass sich unsere Foto-Stopps in Grenzen halten.

Die Strecke führt kurvenreich durch den Anti-Atlas bis nach Ouarzazate. In der nähe der Abzweigung nach Ait Ben Haddou rufen wir bei Alain und Nadine in Marrakesch an, um zu erfragen, ob sie bereits ab heute ein Zimmer frei haben – haben sie leider nicht. Also legen wir noch eine Zwischenübernachtung in Ait Ben Haddou ein. Wir finden eine wirklich schnuckelige kleine Unterkunft, das Riad Caravane*, wahrscheinlich die mit Abstand beste Unterkunft in ganz Ait Ben Haddou. Das Haus liegt außerhalb des Rummels von Ait Ben Haddou, ist nicht ausgeschildert und ohne nähere Beschreibung kaum zu finden (durch Ait Ben Haddou in Richtung Telouet fahren und nach ca. 500 Metern rechts in Richtung Moschee abbiegen – an der Straße verweist ein Schild zum „Maison d´Hotes – L´Oasis DuBonheur“, das allerdings längst nicht mehr existiert).

Das Riad Caravane verfügt über einen einladenden Eingangsbereich mit gemütlichen Sitzecken. Die Zimmer sind bestens ausgestattet mit hervorragenden Betten (mit bezogenen Federbettdecken!) und sauberen Badezimmer. Wir erhalten sogar ein „Upgrade“ auf das von uns gewünschte kleine Zimmer. Das größere Zimmer Agadez kostet normaler Weise 97,– €, wir erhalten es zum Preis eines kleinen Zimmers (60,– €). Der Empfang durch die Angestellten ist freundlich und sehr zuvorkommend.

Trotz des Nieselregens erkunden wir anschließend noch ein bisschen Ait Ben Haddou. Dieses Mal nehmen wir den Weg über die Brücke hinüber in die Altstadt.

Über einen gepflasterten Weg kann man bis zur Festung hinaufsteigen. Es ist schon fast ein Spießroutenlauf, denn alle Händler versuchen die vorüberziehenden Touristen in ihre Läden zu zerren. Wir lehnen mit einem monotonen „non mercy“ ab und setzen unseren Weg unbeirrt fort. Die Unesco hat Ait Ben Haddou in die Liste schützenswerter Baudenkmäler aufgenommen und sich an der Renovierung einiger Häuser beteiligt. Ait Ben Haddou ist heutzutage eine Art Museumsdorf, die meisten Bewohner wohnen längst gegenüber in der Neustadt.

Das Dinner abends ist hervorragend: Das Fleisch der Lamm-Tajine zergeht auf der Zunge. Auch ist eine kleine Auswahl an Weinen verfügbar.

*=Affiliate Link

Wir freuen uns über deinen Kommentar hier oder Anmeldung zu unserem Newsletter auf der Blog-Seite!